Allgemein China

China rügt in staatlichen Medien den Dalai Lama für die „Forderung nach Unabhängigkeit Tibets“

Reuters, 19. Oktober –

Ein hochrangiger chinesischer Beamter hat das „langjährige Streben des Dalai Lamas  nach Autonomie für Tibet“ denunziert. Er beschreibt es als gleichbedeutend mit der Befürwortung einer Unabhängigkeit Tibets, schrieben staatlichen Medien am Samstag.

 

Zhu-Weiqun-300x270Die Kommentare von Zhu Weiqun, Vorsitzender des obersten beratenden Gremiums für ethnische und religiöse Angelegenheiten des Parlaments, sind ein weiteres Signal, dass China sich wahrscheinlich weiterhin weigert, einen Kompromiss mit dem im Exil lebenden tibetischen spirituellen Führer zu verfolgen.

Der Dalai Lama, der im Jahr 1959 nach einem gescheiterten Aufstand gegen die chinesische Herrschaft aus Tibet floh, wird von Peking heftig für seine angeblich „separatistischen Aktivitäten“ gerügt. Der in Indien ansässige Dalai Lama sagt, er suche lediglich eine grössere Autonomie für seine Heimat Tibet.

„Im grundlegenden Sinn, bedeutet eine High-Level-Autonomie Tibets eigentlich Unabhängigkeit,“ wurde Zhu mit in der Zeitung China Daily zitiert. „Sie ist in zwei Schritte unterteilt. Der erste Schritt ist die sogenannte Autonomie. Der zweite ist eine tatsächliche Unabhängigkeit.“ „Des Dalai Lamas Ansicht von Autonomie ist gegen Chinas Sicht von Autonomie gerichtet und fördert vor allem abtrünnige Elemente in den regionalen ethnischen autonomen Gebieten“ wurde Zhu zitiert.

Der Ansatz des Dalai Lamas, der so genannte „Mittlere Weg“ für Tibet, sucht eine Autonomie im Stile Hong Kongs für die Region, in welchem die Tibeter zwar die chinesische Souveränität über ihre Heimat respektieren würden, dafür aber ein weitgehendes Mitspracherecht über religiöse und kulturelle Angelegenheiten erhielten.

Einige tibetische Aktivisten haben ihre Frustration über den „Mittleren Weg“ zum Ausdruck gebracht und setzen sich für die vollständige Unabhängigkeit und nicht nur für Autonomie ein. Jahrelange Autonomie-Gespräche zwischen Gesandten des Dalai Lamas und der chinesischen Regierung sind im Jahr 2010 abgebrochen worden.

Die Spannungen in dieser Frage haben wieder einen Höhepunkt erreicht, nachdem sich in den letzten Jahren eine Flut von Selbstverbrennungs-Protesten von Tibetern ereigneten, die zu verstärkten harten Sicherheitsmassnahmen in Tibet geführt haben.

Mehr als 120 Tibeter haben sich seit 2009 in Brand gesetzt, vor allem in den ethnisch tibetischen Gebieten von Sichuan, Gansu und Qinghai. Die meisten Opfer von Selbstverbrennungen sind gestorben.

China verteidigt seine eiserne Herrschaft in Tibet und begründet das damit, China hätte „die Region von bitterer Armut, brutaler Ausbeutung von Leibeigenen und wirtschaftlicher Stagnation bis 1950 durch die kommunistischen Truppen friedlich befreit“ und in Tibet im Jahr 1959 „demokratische Reformen“ eingeführt.

Am Montag verurteilte China eine Entscheidung eines spanischen Strafgerichts, den ehemaligen chinesischen Präsidenten Hu Jintao wegen Völkermords als Teil einer Untersuchung, ob seine Regierung Menschenrechtsverletzungen in Tibet begangen habe, in Spanien anzuklagen.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.