International

Tibetischer Teenager zündet sich in Indien aus Protest gegen China an und erlag seinen Verletzungen.

 Der 16jährige Dorjee Tsering wird in einem Spital in Delhi nach seinem Feuerprotest behandelt. Er starb an den Folgen der starken Verbrennungen.

Blick (CH), 6.3.16 – Nach Selbstanzündung gestorbener Tibeter in Indien beigesetzt

Dharamsala – Hunderte Menschen haben am Sonntag in Indien an der Beisetzung eines tibetischen Jugendlichen teilgenommen. Dieser hatte sich am Donnerstag aus Protest gegen die chinesische Kontrolle über seine Heimat selbst angezündet. Er starb an einem Herzstillstand.

Die Trauergemeinde kam im indischen McLeodganj, dem Sitz der tibetischen Exilregierung nahe Dharamsala, zusammen und erwies dem 16-jährigen Dorje Tsering die letzte Ehre. Der Leichnam des Schülers wurde eingeäschert. Die Selbstanzündung geschah in einem Lager für tibetische Flüchtlinge in der nordindischen Stadt Dehradun.

Mit Selbstanzündungen protestieren Tibeter immer wieder gegen die Herrschaft Chinas über ihre Heimat. China kontrolliert Tibet seit den 50er Jahren.

Der Volksrepublik wird vorgeworfen, die tibetische Kultur auslöschen zu wollen. Peking macht hingegen geltend, den Tibetern weitgehende politische Freiheiten zu gewähren und sie vom Wirtschaftswachstum des Landes profitieren zu lassen. (SDA)

 

Dorjee Tsering
Dorjee Tsering
freetibet.org, 1. März 2016 –

Dorjee Tsering, ein 16 Jahre alter tibetischer Junge protestierte mit dieser Selbstverbrennung, die er glücklicherweise überlebte, am 29. Februar 2016 in Dehradun, Nordindien, gegen die chinesische Besetzung seiner Heimat Tibet.

Während eines Ferienaufenthaltes bei seinem Grossvater setzte er sich in Flammen und rannte „Free Tibet“ schreiend durch die Strassen Dehraduns. Mit 95% verbranntem Körper wurde er in ein Spital in Delhi eingeliefert.

Dorjee Tsering äusserte seine starke Bestimmung, etwas für Tibet zu tun! Ein Video-Interview aus dem Spital zeigt seine Äusserungen zu seinem Protest in tibetischer Sprache.

Hier die Übersetzung in Englisch:

„I had a strong determination to do something for Tibet“

Update 2/3/2016: Video footage shows Dorjee Tsering from his hospital bed, speaking through an oxygen mask to explain his reasons for setting himself on fire (recorded during a visit by the RTYC Delhi President, Samyeling Resident Welfare Association and other Tibetan community representatives):

My name is Dorjee Tsering. I am a student of Tibetan Children’s Village, Mussoorie. I am 16 years old. In 1959, Chinese occupied our Tibet. This caused Tibetans to become fragmented ..some are in Tibet, some in exile and other countries. I have had a strong determination to do something for Tibet since my childhood. So, I thought that there was nothing else I could do other than self-immolation. Because if there is self-immolation, people get shocked, thinking that he set himself on fire for his country. When they are shocked, countries like the United Kingdom, America and Africa begin to pay attention to Tibetans. When they pay attention, then they will support Tibetans. That will be helpful for us. It seems the oil put on my body was not enough for it to burn completely. Finally I want to say: Tibet must get freedom as soon as possible and long live His Holiness. Victory for Tibet.

 

  1. peter niederer

    FREE TIBET

  2. peter niederer

    and all the best wishes with you

    may happines lay on your path wherever you go

  3. Sascha Stefanovski

    Ich spühre die Schmerzen aller TibeterInnen in meinem Herzen, im Herzen von Vajrasattva.

    Letzendlich geht es nicht darum Tibet zu befreien sondern sein eigenes Bewusstseinskontinuum von allen Verblendungen durch die Weisheit (Vajrajogini) und das Mitgefühl (Vajrasattva) des eigenen Bewusstseinskontinuum bzw. angeborene Würde des Menschen die in der grenzenlosen Leerheit (Samantabhadri) und Klarheit (Samantabhadra) des Raumkontinuum wurzelt.

    Um etwas für Tibet zu tun bedeutet Weisheit und Mitgefühl bzw. würdevoll entsprechend der grundlegenden Freiheit von Dauerhaftigkeit und Nichtexistenz zu leben, also die Essenz, Natur und heilsame Kraft des eigenen Bewusstseins.

    Auch das Chinesische Volk kann nur durch ihre angeborene Würde, also Weisheit und Mitgefühl in Freiheit, Gerechtigkeit, Frieden und Wohlergehen leben.

    Darum sage ich: Free China durch Weisheit und Mitgefühl und nicht Free Tibet.

    Nur ein weises und mitgfühlendes China ist ein souveränes China. Demokratie, Ausdruck der angeborenen Würde des Menschen, wird auch in China eines Tages passieren, so oder so. Denn China kann sich nicht dem grenzenlosen Raum bzw. der Realität entziehen.

    MfG

    Sascha Stefanovski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.