Focus Tibet

Tibeterin aus Palyul ertränkt sich aus Protest gegen Landnahme in einem Fluss

Eine Tibeterin aus dem Bezirk Palyul, Präfektur Kardze, Sichuan (ehemals Kham), stürzte sich vergangene Woche in einen Fluss, um gegen die Demolierung tibetischer Häuser und eines historischen Friedhofs in der Nähe ihres Wohnsitzes zu protestieren. Sie ertrank und starb.

Die 45jährige Yudron handelte aus Solidarität mit ihren Landsleuten, „die in Verzweifelung gerieten, als die Behörden ihre allerdings ohne offizielle Erlaubnis gebauten Häuser und andere Strukturen auf ihrem eigenen angestammten Grund und Boden zu zerstören begannen“, verlautet aus einer dortigen Quelle.

„Die Ortsansässigen glauben, dass die Häuser und der Friedhof demoliert werden, um Platz für staatliche Projekte zu schaffen“, sagte die Quelle, die anonym bleiben muss. „Sie meinen auch, dass der Kreisvorstand die Häuser gewöhnlicher Bürger zum Abriss bestimmte und die von Regierungsangestellten verschonte, um sein Ansehen bei den vorgesetzten Behörden zu mehren“. „Damit verbessern sich seine Chancen auf Beförderung und andere Vergünstigungen“.

Die Einwohner des Bezirks Palyul (chin. Baiyu) sind auch mit dem Bezirkschef, dem KP-Sekretär für Palyul unzufrieden, weil er seine Genossen aus seinem eigenen Heimatkreis Rongtrag herbeiholt, um sie in staatlichen Stellen unterzubringen, ohne die Bewerber vor Ort zu berücksichtigen.

Am 16. Juli rückten Polizei und staatliche Arbeiter in Palyul an, um die Gräber auszugraben und den Mutha genannten Friedhof, der etwa zwei Meilen südlich der Bezirksstadt von Palyul liegt, einzuebnen.

„Das war seit über eintausend Jahren eine Begräbnisstätte“, erklärte die Quelle. Die Arbeiter und die Polizei hätten sogar die Überreste von erst kürzlich Bestatteten entfernt.

„Viele Bewohner, deren Angehörige hier begraben lagen, protestierten, angeführt von einer Person namens Trido oder Tashi Dorje. Die Behörden drohten damit, einen jeden, der die Arbeiten weiter behindere, festzunehmen und zu bestrafen, doch es kam zu keinen Festnahmen“.

Chinesische Entwicklungsprojekte in tibetischen Gebieten führen häufig zu Zusammenstössen mit Tibetern, die den chinesischen Firmen und den Lokalbeamten vorwerfen, sich illegal Land anzueignen und das Leben der Lokalbevölkerung zu zerrütten. Diese Konfrontationen werden meistens gewaltsam unterdrückt, die Organisatoren der Proteste werden festgenommen und die Lokalbevölkerung unter Druck gesetzt, damit sie sich den Wünschen der Regierung fügt.

 

Radio Free Asia, www.rfa.org, 23. Juni 2017,
Übersetzung: Adelheid Dönges, Revision: Angelika Oppenheimer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.