International

Keine chinesischen Studenten mehr an die Universität San Diego

Nachdem China erfolglos dagegen protestierte, dass der Dalai Lama im Juni an der Graduiertenfeier der Universität San Diego sprach, wurden alle Stipendienanträge für chinesische Studenten gestrichen. Das Erziehungsministerium nimmt keine Anträge für Studenten mehr an, die nach San Diego gehen wollen. Dieses ist offensichtlich als Reaktion auf die Rede des Dalai Lama zu sehen, die dieser im Juni vor insgesamt 25’000 Teilnehmern, darunter 6’000 Absolventen, hielt.

Mehrere staatlich geförderte Vereinigungen, die Chinese Union, Chinese Students and Scholars Association (CSSA) und die Chinese Business Society, hatten geklagt, mit der Einladung würden „die Gefühle des chinesischen Volkes verletzt“. Dem Kanzler wurde vorgeworfen, er habe den Dalai Lama als „religiösen Aktivisten“ bezeichnet ohne zu wissen, was er eigentlich tue. Indem man ihn als „Anführer des tibetischen Volkes“ und „Mann des Friedens“ bezeichne, habe die UCSD für ihn Bewunderung geäussert, was offenbar als Vorwurf zu verstehen war.

 

Phayul, 20. September 2017
Übersetzt von Dr. Uwe Meya

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.