Tibet

Tibetische Nomaden zum zweiten Mal von Zwangsumsiedlung betroffen

Einige Jahre, nachdem sie von ihren traditionellen Weidegründen vertrieben wurden, sind tibetische Nomaden im Bezirk Dzatoe nun zum zweiten Mal heimatlos. Die Tibeter müssen ihre Häuser in der Präfektur Yulshul verlassen, in die sie vor wenigen Jahren umgesiedelt wurden, um Platz zu schaffen für Unterkünfte für Regierungsbeamte und Touristen. Ihre Häuser sind zum Teil schon abgerissen, und die Nomaden richten sich darauf ein, den Winter in Zelten zu verbringen. Viele von ihnen haben ihre Einkommensgrundlage verloren und müssen betteln gehen. Dzatoe ist bekannt für seine landschaftlichen Schönheiten und natürlichen Ressourcen.

Radio Free Asia, 6. Oktober 2017
Übersetzt von Dr. Uwe Meya

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.