China Focus Tibet

Schulungen zur politischen Indoktrinierung

Laut einem Bericht der Washington Post verstärkt China seine politische Indoktrinierung für Mönche und Laien mittels formeller «Schulungen». Die offizielle Homepage der Regierung der «Autonomen Region Tibet» berichtete Anfang Juni, dass 35 Amtsträger für ein «Training» nach Suzhou reisten. Ebenso musste eine nicht genau genannte Zahl von Mönchen und Nonnen für ein dreitägiges Training nach Lhasa kommen, um – so die offizielle Mitteilung – «verlässlicher in der Politik zu werden und einen klaren Standpunkt einzunehmen». Ein chinesischer Funktionär wurde von der parteieigenen Zeitung Global Times zitiert, dass diese Trainings zusammen mit den vorgeschriebenen Schulungen in den Klöstern dazu dienen, die «Fähigkeiten der Amtsträger speziell in Regionen zu verbessern», die «die Dalai-Clique penetrieren will».

Parallel dazu wurden landesweit Schulungen organisiert, um die geänderte Verfassung zu studieren. Diese erhebt die Lehren von Präsident und Parteivorsitzendem Xi Jinping auf die gleiche Ebene wie die von Mao Zedong und verleiht ihm sein Amt auf Lebenszeit.

Washington Post, 6. Juni 2018 / Dr. Uwe Meya

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.