Focus GSTF Schweiz

Projekt «Patenschaft für abgewiesene tibetische Flüchtlinge»

Derzeit leben knapp 300 abgelehnte tibetische Asylbewerber als Sans-Papiers in der Schweiz. Sie erhalten Nothilfe und leben in Notunterkünften. Ein Härtefallgesuch nach fünf Jahren ist für die meisten die einzige Möglichkeit, eine Aufenthaltsbewilligung zu erhalten.

Mit dem Projekt «Patenschaft für abgewiesene tibetische Flüchtlinge» möchten wir für tibetische Flüchtlinge Integrationshilfe leisten, indem wir sie mit Paten zusammenzubringen. Damit können sie ihre Deutschkenntnisse verbessern, erhalten Hilfe in Alltagsfragen und können so aktiv am Leben in der Schweiz teilnehmen. Auch erhöhen sich die Erfolgsaussichten beim Stellen eines Härtefallgesuchs, sowie nach Erhalt der Bewilligung, und beim Wahrnehmen beruflicher Chancen.

Projektträger und Mitglieder der Projektgruppe:

  • Tibetische Sans-Papiers-Gemeinschaft TSPG
    (Lobsang Damchoe, Tsomo Khangtoe, Jens Burow) tibetansanspapiers.ch
  • Gesellschaft Schweizerisch-Tibetische Freundschaft GSTF
    (José Amrein-Murer)
  • Tibetische Frauenorganisation in der Schweiz TFOS
    (Tsering Manee, Londe Changten) tfos.online

Erfahren Sie mehr dazu in folgenden Dokumenten

Auskunft zum Projekt gibt Ihnen gerne José Amrein-Murer, Tel. 079 582 43 21 oder lamtoen@gstf.org.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.