Focus Tibet

Die 154. Selbstverbrennung

Am 4. November setzte sich der 23-jährige Dopo in Flammen und starb. Nach Angaben von Informanten von Radio Free Asia rief er, während er in Flammen stand, der Dalai Lama solle noch lange leben. Weiteres ist von der Selbstverbrennung, die sich im Bezirk Ngaba ereignete, nicht bekannt. Ebenso ist unklar, wohin sein Leichnam überführt wurde.

Dopo habe vor wenigen Jahren seine Mutter verloren und lebte seitdem im Haushalt seines Onkels, sagten Informanten. Im Bezirk Ngaba ereigneten sich allein 41 Selbstverbrennungen. Die Stadt und das nahe gelegene Kloster Kirti gelten seit langem als Brennpunkt von Protesten gegen die chinesische Herrschaft.

Radio Free Asia, 8. November 2018 / Dr. Uwe Meya

Bild: Der 23-jährige Dopo auf einem undatierten Foto (Radio Free Asia)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.