Allgemein News

Regierungsratswahlen des Kantons Zürich am 24. März 2019: «Unsere» Rosmarie Quadranti und Mario Fehr treten an

RegierungsratswahlenZH_MarioFehr_RosmarieQuadranti

VOTE FOR Regierungsrat Mario Fehr

Mario Fehr hatte sich schon als Nationalrat viele Jahre als Präsident der Parlamentarischen Gruppe für Tibet engagiert. Nun kandidiert er erneut für einen Sitz im Zürcher Regierungsrat. Er ist der Tibetergemeinschaft auch als Zürcher Regierungsrat eng verbunden geblieben. So hat er aus Anlass des 50-jährigen Bestehens des Tibet-Instituts Rikon (TIR) im September 2018 mehrmals S. H. den Dalai Lama getroffen. Die Renovation des TIR vor dem Jubiläum wurde von der Zürcher Regierung massgeblich aus dem Lotteriefonds unterstützt. Als langjährigen und engagierten Tibetfreund unterstützt die GSTF die Kandidatur ihres Mitglieds Mario Fehr. Wir rufen alle stimmberechtigten Tibeterinnen und Tibeter und Mitglieder im Kanton Zürich auf, ihm ihre Stimme zu geben.

Mario Fehr an der Jubiläums-Generalversammlung der GSTF in Zürich
Mario Fehr an der Jubiläums-Generalversammlung 2018 der GSTF in Zürich (Foto: Giovanni Lanni)

VOTE FOR Nationalrätin Rosmarie Quadranti in den Regierungsrat

Rosmarie Quadranti ist seit vielen Jahren aktives Mitglied der Parlamentarischen Gruppe Tibet und seit zwei Jahren deren Co-Präsidentin. Zuverlässig bringt sie immer wieder das Thema Tibet durch Fragen oder Interpellationen ins nationale Parlament ein. 2017 besuchte sie als Mitglied einer Delegation der Parlamentarischen Gruppe Tibet für eine Woche die Tibetische Exil-Verwaltung in Dharamsala, um sich ein eigenes Bild der Situation vor Ort zu machen. Bei den Besuchen S.H. des Dalai Lama in der Schweiz hat Rosmarie Quadranti ihn mehrmals getroffen. Auch ihre Wahl in den Zürcher Regierungsrat unterstützt die GSTF mit der Aufforderung an ihre Mitglieder und alle stimmberechtigten Tibeterinnen und Tibeter im Kanton Zürich, ihr ihre Stimme zu geben.

Rosmarie Quadranti vor der Bundeshaus-Kanzlei bei der Übergabe der Tibet-Petition.
Rosmarie Quadranti vor der Bundeshaus-Kanzlei bei der Übergabe der Tibet-Petition (Bild: Franziska Rothenbühler)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.