Focus Tibet

Restriktionen und Überwachung vor dem 10. März in Qinghai

Propaganda-Plakat in Rebgong (Foto: Radio Free Asia)

Auch in der Provinz Qinghai wurden vor dem 10. März, dem 60. Jahrestag des tibetischen Volksaufstandes, Restriktionen und Überwachungsmassnahmen verstärkt. In Rebgong in der Präfektur Mahlho wurden alle Darbietungen von Strassenmusikanten in der Öffentlichkeit untersagt. Ansammlungen von mehr als fünf Personen auf der Strasse sind verboten. Gewöhnlich ziehen Strassenmusiker bei ihren Aufführungen eine grössere Menschenmenge an, und das Versammlungsverbot erfolgte offensichtlich aus Sorge, dass sich aus dieser Menge Protestkundgebungen entwickeln. Weiterhin wurden Bettler von den Strassen entfernt.

Tibeter, die für die Arbeit nach Rebgong einreisen, wurden für ungenannte Zeit von ihren Pflichten freigestellt. Umgekehrt dürfen Pilger, die aus Rebgong nach Lhasa reisen wollen, den Bezirk während des ganzen Monats nicht verlassen. Gäste, die in Hotels wohnen, werden von der Polizei überwacht.

Tibeter aus Indien, die ihre Verwandten in Qinghai besuchten, berichteten, dass sie mehrmals auf die Polizeistation bestellt und verhört wurden. Chinesische Kader besuchen Familien, deren Kinder ausserhalb Tibets studieren, und warnen sie, sie sollten ihre Kinder nicht «in die Irre führen», was ansonsten «deren Zukunftsaussichten schaden» könnte.

Radio Free Asia, 14. März 2019 // Dr. Uwe Meya

Bild: Propaganda-Plakat in Rebgong (Foto: Radio Free Asia)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.