China Focus News Schweiz

Nahm die «Weltwoche» Geld von China für Artikelserie?

Seit März dieses Jahrs erhielt der chinesische Botschafter in der Schweiz, Geng Wenbing, die Gelegenheit, jeden Monat eine persönliche Kolumne in der «Weltwoche» zu schreiben. Laut Chefredakteur Roger Köppel würde in der westlichen Presse allzu oft die chinesische Sichtweise zu kurz kommen. Durch Kolumnen, die die Sichtweise der Regierung der Volksrepublik China aufzeigen, könne zur «Völkerverständigung» beigetragen werden. Der erste Beitrag des Botschafters am 4. April befasste sich mit Tibet. Er schrieb unter anderem, unter chinesischer Herrschaft» «…regeln sie [die Tibeter; UM] selbständig ihr Leben in Bezug auf lokale und ethnische Angelegenheiten. Unter der speziellen Fürsorge der Zentralregierung und mit der Unterstützung des ganzen Landes arbeitet das tibetische Volk derart hart und fleissig, dass sich die Wirtschaft rasant entwickelt. …dazu steht die traditionelle Kultur des tibetischen Volkes unter speziellem Schutz, und die Bewohner geniessen die Religionsfreiheit in vollem Umfang.»

Nun berichtet die Neue Zürcher Zeitung (NZZ), dass es einen auffallenden – zumindest zeitlichen – Zusammenhang mit Inseraten von in der Schweiz ansässigen chinesischen Firmen in der «Weltwoche» gibt. Parallel zu den Kolumnen erschienen acht ganzseitige Inserate im Wert von jeweils 10’000 Franken. Der NZZ liegen angeblich Mails vor, die zeigen, dass die chinesische Botschaft diese Inserate nicht nur koordinierte, sondern auch bezahlte. 

Mehr noch, im Herbst 2018 veröffentlichte die Weltwoche ein Sonderheft mit dem Titel «China verstehen». Hier soll die chinesische Botschaft vorab die Gelegenheit erhalten haben, die Texte zu redigieren. Als Resultat soll es sich bei der Niederschlagung der Demokratiebewegung auf dem Platz des Himmlischen Friedens nur noch um ein «Ereignis» gehandelt haben.

Roger Köppel dementierte die Zahlungen für die Inserate nicht, sondern fügte lediglich an, dass die «redaktionelle Letztverantwortung» jederzeit bei ihm persönlich gelegen habe.

Tagesanzeiger, 17. Dezember 2019 // Dr. Uwe Meya

  1. Würde mich nicht staunen, wenn Köppel Mitglied von ‚Shugden‘ ist/war….

  2. Reto Hauser

    Ich erinnere mich an einen grässlichen anti-tibetischen und pro-chinesischen Artikel in der Weltwoche von David Signer im Zusammenhang mit dem Tibet-Aufstand 2008 … Im Gegensatz zur Schweiz, wo das hohe Lied der direkten Demokratie gesungen wird, ist offenbar für Köppel Staatskapitalismus mit kommunistischer Doktrin für China und Tibet das bessere Modell…

  3. Liebe Mitmenschen, „China“ kauft sich Stück für Stück Kontinent nach Kontinent. Eine Firma nach der andern und „keiner“ merkts. Umweltschutz ist ein Fremdwort und Menschen zählen einzig als Arbeitsmasse, die beliebig ersetzt werden kann. „Chinesen“ bevölkern unaufhörlich den ganzen Planeten; keine (Gross-)Stadt ohne „little Chinatown„ und 24Std. Shops mit Billigst-Ramsch und Kopien von allem, das sich gut verkaufen lässt.
    Lügenpropaganda, Falschinformationen schon von Geburt an, totale Zensur und Menschenrechte werden mit Füssen getreten. WANN WERDEN WIR DIESEM TREIBEN EINHALT GEBIETEN???
    Wacht auf und wehrt euch zum Wohle der gesamten Menschheit!
    DANKE!!!
    glg
    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.