China Focus Tibet

Parteifunktionär: «Der Staat hat Priorität vor der Religion»

Wang Yang, Vorsitzender der Konsultativkonferenz des Chinesischen Volkes, besuchte im Juli auf einer ausgedehnten Reise mehrere tibetische Regionen und betonte den Vorrang der staatlichen Gesetze vor der Religion. In einer Ansprache sagte er, die Tibeter sollten «wachsam sein und die staatlichen Gesetze über die Religion stellen, die Ausbildung von Modell-Individuen und Modell-Mönchen… und die Erziehung zu Patriotismus» fördern. Der Buddhismus müsse in Chinas Sozialismus integriert werden.

In seiner Position ist Wang Yang der ranghöchste Parteifunktionär für die Überwachung der staatlichen Propaganda in Tibet. Unter anderem besuchte er neben Nomadenregionen und Siedlungen von sesshaft gemachten Nomaden auch die von weitläufigen, staatlich angeordneten Zerstörungen und Ausweisungen betroffene buddhistische Akademie Larung Gar.

In bekannter Rhetorik, die auf weiterhin bestehende Zweifel der Regierung an der vollständigen Kontrolle über Tibet schliessen lässt, erklärte er, Tibeter müssen «die Führungsrolle der Partei aufrechthalten, um die nationale Vereinigung, ethnische Einheit und soziale Stabilität» zu schützen.

Free Tibet Campaign, Tibet Watch, 16. Juli 2020 // Dr. Uwe Meya

Beitragsbild: Wang Yang (Foto: Free Tibet Campaign)

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.