Focus Politik Schweiz Tibet

Schweizer Abgeordnete Lisa Mazzone begrüsst die tibetischen Friedensmarschierer in Bern

„Es ist sehr wichtig, für die Rechte des tibetischen Volkes zu kämpfen, die respektiert werden müssen. Wir sollten niemals aufgeben und weiter für Tibet und die Rechte des tibetischen Volkes kämpfen“, sagte die Schweizer Abgeordnete Lisa Mazzone zu den tibetischen Friedensmarschierenden am 11. September 2020 in Bern.

Die tibetischen Friedensmarschierer, die von Zürich nach Genf marschierten, erreichten am 11. September 2020 Bern, die Hauptstadt der Schweiz. Die Friedensmarschierer wurden von der tibetischen Gemeinschaft in Bern willkommen geheissen und für ihre Initiative gelobt.

Lisa Mazzone, Ständerätin und Vizepräsidentin der Grünen – Schweiz, begrüsste die Friedensmarschierer am Casino Platz in Bern. Frau Mazzone nannte den Friedensmarsch eine „Initiative für den Frieden“ und sagte: „Es ist sehr wichtig, für die Rechte des tibetischen Volkes zu kämpfen, die respektiert werden müssen. Wir sollten niemals aufgeben und weiter für Tibet und die Rechte des tibetischen Volkes kämpfen“.

Sie äußerte ferner ernste Besorgnis über die alarmierende Situation in China, insbesondere in Tibet, Ostturkestan und Hongkong, und sagte, dass die gegenwärtige Situation durch die repressive Politik Chinas bestimmt wird. Frau Mazzone ist auch ein aktives Mitglied der Schweizer Parlamentariergruppe für Tibet.

„Als Mitglied der Tibet-Parlamentsgruppe ist es wichtig, sich weiterhin für ein freies Tibet einzusetzen. Wir setzen uns für die Rechte des tibetischen Volkes in Tibet und auch für die Rechte der Tibeter in der Schweiz ein“, sagte sie. Mit Blick auf die Schweizer Regierung sagte Frau Mazzone: „Die Schweizer Regierung sollte den Menschenrechten Vorrang vor den Wirtschaftsbeziehungen mit China einräumen“.

Sie wünschte den Friedensmarschierenden Erfolg und sagte: „Wir von der Parlamentsfraktion werden uns weiterhin für Tibet einsetzen. Ich fordere die Tibeter auf, ihren Kampf für Tibet fortzusetzen, und ich versichere Ihnen, dass Sie wiederkommen und Sie unterstützen werden“.

Nach der Versammlung begaben sich die Friedensmarschierer in die chinesische Botschaft in Bern und reichten eine Petition bei der chinesischen Regierung ein. In der Petition wird China aufgefordert, echte Gespräche mit Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama für eine friedliche Lösung der Tibetfrage zu führen.

In der Petition heisst es: „Mit der wachsenden Wirtschaftsmacht hat China versucht, eine globale Führungsrolle zu übernehmen. Um jedoch im wahrsten Sinne des Wortes als führend respektiert und gelobt zu werden, muss China die grundlegenden Werte, von denen sich die Menschheit leiten lässt, stärken und nach ihnen handeln. Das globale Bild, das China als die nächste globale Führungsmacht zu zeichnen versucht, wird oberflächlich sein, wenn es weiterhin die Tibeter unterdrückt, die nach Gerechtigkeit und Menschenwürde streben. Trotz sechs Jahrzehnten chinesischer Herrschaft wächst die Stimme der Tibeter und damit auch die Unterstützung für eine friedliche Lösung der Tibetfrage. Daher wäre der einzige Weg nach vorn die Aufnahme echter und wirksamer Dialoge mit den Gesandten Seiner Heiligkeit des Dalai Lama und eine friedliche Lösung der Tibet-Frage“.

Die Friedensmarschierer sind jetzt auf dem Weg nach Genf, dem Sitz der Vereinten Nationen und anderer wichtiger internationaler Organisationen. Sie werden Genf voraussichtlich am 18. September 2020 erreichen, zeitgleich mit der Demonstration der TGSL vor dem Gebäude der Vereinten Nationen, während der 45. UNO-Menschenrechtsrat tagt.

Die Tibetische Gemeinschaft Zürich organisierte diesen Friedensmarsch von Zürich über Bern nach Genf, der am 8. September 2020 begann und am 18. September 2020 in Genf eintrifft. Der Friedensmarsch erstreckt sich über rund 300 km mit dem Ziel, an die Schweizer Bundesregierung und die Vereinten Nationen zu appellieren, China für die ungeheuerlichen Menschenrechtsverletzungen, die in Tibet und den anderen Gebieten unter dem Regime der chinesischen Regierung begangen werden, zur Rechenschaft zu ziehen. Die Friedensmarschierer werden Petitionen bei der UNO, der Schweizer Bundesregierung sowie den chinesischen Botschaften einreichen.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.