Focus Politik Tibet

US-Botschafter Andrew Bremberg trifft Vertreter Seiner Heiligkeit des Dalai Lama in Genf und sichert starke Unterstützung für Tibet zu

Genf: Botschafter Andrew Bremberg, Ständiger Vertreter der USA im Büro der UNO und anderer internationaler Organisationen in Genf, traf gestern, am 30. September 2020, in der US-Mission in Genf mit dem Vertreter Seiner Heiligkeit des Dalai Lama und der tibetischen Zentralverwaltung, Chhimey Rigzen, und dem Sonderbeauftragten für Menschenrechte, Thinlay Chukki, zusammen.

Während des mehr als einstündigen Treffens informierte die Delegation Botschafter Bremberg über ein breites Spektrum von Themen, darunter die ungeheuerlichen Menschenrechtsverletzungen in Tibet, insbesondere die jüngsten Berichte über die militarisierte Zwangsarbeit von über einer halben Million Tibeter durch China, die Verfolgung tibetischer Buddhisten, einschließlich des erzwungenen Verschwindens des Panchen Lama seit 25 Jahren, die ständigen Versuche Chinas, die heilige Praxis der Reinkarnation zu kontrollieren, sowie die zunehmende Bedrohung des weltweiten Friedens und der Stabilität durch China.

Bei einem Treffen am Vorabend des 71. Jahrestages der Gründung der Volksrepublik China unter der autoritären Herrschaft der Kommunistischen Partei Chinas sicherte Botschafter Bremberg dem Kampf der Tibeter für Freiheit und Gerechtigkeit starke Unterstützung zu.

Mit Dank an Botschafter Bremberg und die US-Mission stellte der Abgeordnete Chhimey Rigzen fest, dass „die USA ein Allwetterfreund und ein starker Unterstützer der gerechten Sache der Tibeter sind. Wir sind Botschafter Bremberg sehr dankbar dafür, dass er uns Zeit gegeben und die Situation in Tibet aufmerksam verfolgt hat. Wir hoffen, dass dies eine starke Botschaft der Unterstützung an andere Länder und Missionen in Genf aussenden wird“.

In Bezug auf die Einzelheiten der Menschenrechtsfragen erklärte Thinlay Chukki: „Mit dem Austritt der USA aus dem UNO-Menschenrechtsrat haben wir einen starken Befürworter Tibets innerhalb des Rates verloren. Die USA haben jedoch stets den unveräußerlichen Menschenrechten Vorrang eingeräumt und erheben weiterhin ihre Stimme gegen den kulturellen Völkermord und die Verfolgung der Tibeter durch die repressive Politik des chinesischen kommunistischen Parteiregimes. Es ist an der Zeit, dass sich die UN-Mitgliedsstaaten gegen die wiederholten Versuche Chinas, die Kernprinzipien der Menschenrechte und des internationalen Menschenrechtssystems abzubauen, mit einer Stimme vereinigen“.

-Report vom Tibet Büro Genf

Beitragsbild: Tibet Büro Genf. Vertreter Seiner Heiligkeit des Dalai Lama und der tibetischen Zentralverwaltung, Chhimey Rigzen und der Sonderbeauftragte für Menschenrechte Thinlay Chukki mit Botschafter Andrew Bremberg, Ständiger Vertreter der USA im Büro der UNO und anderer internationaler Organisationen in Genf, 30. September 2020

Hier zum Originalbeitrag in Englisch.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.