China Focus

Offener Brief ans Internationale Olympische Komitee zu „Beijing 2022“

Eine Koalition, die von China unterdrückte Völker vertritt, beschuldigt das Internationale Olympische Komitee erneut, weit verbreitete Menschenrechtsverletzungen zu ignorieren, während sich das Land auf die Austragung der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking vorbereitet.

Menschenrechtsgruppen, die für Tibeter, Uiguren und weitere Gruppen, die für Hongkong sprechen, haben einen offenen Brief an IOC-Präsident Thomas Bach und IOC-Mitglied Juan Antonio Samaranch Jr. geschickt, der die Vorbereitungen für die Spiele in Peking überwacht – siehe https://gstf.org/wp-content/uploads/2019/11/Beijing2022-JointLetter-JASamaranch-December2020-1.pdf

In dem Brief, der der Nachrichtenagentur Associated Press vorliegt, heisst es, das IOC habe „die Augen vor den weit verbreiteten und systematischen Menschenrechtsverletzungen durch die chinesischen Behörden verschlossen“.

Die Menschenrechtsgruppen fordern Beweise – die das IOC nach eigenen Angaben erhalten hat – dafür, dass China sich an die Menschenrechtsverpflichtungen hält, die es bei der Vergabe der Spiele im Jahr 2015 eingegangen ist. Es heisst auch, dass China versprochen hat, eine ungehinderte Berichterstattung zu erlauben und Demonstrationen oder Proteste zuzulassen.

Athleten auf der ganzen Welt drängen auf mehr Freiheiten, um sich bei den Olympischen Spielen auszudrücken und argumentieren, dass das Eintreten für Menschenrechte keine politische Angelegenheit ist.

Vertreter von Menschenrechtsgruppen trafen sich vor zwei Monaten mit IOC-Führern, sagen aber, dass ihre Bitten weitgehend ignoriert wurden. Vor drei Monaten schickten sie außerdem einen offenen Brief, in dem sie das IOC aufforderten, die Olympischen Spiele aus Peking abzuziehen.

Please follow and like us:
  1. Johannes Ziegler

    Den IOC geht es nicht um Menschenrechte sondern nur um Macht und Geld. Leider haben die nichts aus 2008 gelernt. Herr Bach weicht allen Fragen dazu aus. Ich als deutscher bin vor allem von ihm sehr enttäuscht. Wie immer bleibt uns nur die Beobachterrolle. Vielleicht bekommt dann „Free Tibet“ doch noch eine Chance und eine Plattform.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.