Focus International Politik Schweiz

Gemeinsame Erklärung zur Menschenrechtslage in Xinjiang

Gemeinsame Erklärung zur Menschenrechtslage in Xinjiang auf der 47. Sitzung des UN-Menschenrechtsrates

Vorgebracht von Leslie E. Norton, Botschafterin und Ständige Vertreterin Kanadas bei den Vereinten Nationen in Genf

22. Juni 2021 – Genf, Schweiz

Frau Hochkommissarin, ich habe die Ehre, diese regionenübergreifende gemeinsame Erklärung im Namen von mehr als 40 Ländern abzugeben.

Wir sind zutiefst besorgt über die Menschenrechtslage in der Uigurischen Autonomen Region Xinjiang. Glaubwürdigen Berichten zufolge wurden in Xinjiang mehr als eine Million Menschen willkürlich inhaftiert, und es gibt eine weit verbreitete Überwachung, die sich unverhältnismäßig stark gegen Uiguren und Angehörige anderer Minderheiten richtet, sowie Einschränkungen der Grundfreiheiten und der uigurischen Kultur. Es gibt auch Berichte über Folter oder grausame, unmenschliche und erniedrigende Behandlung oder Bestrafung, Zwangssterilisation, sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt und die erzwungene Trennung von Kindern von ihren Eltern durch die Behörden.

Wir teilen auch die Besorgnis, die die UN-Sonderbeauftragten in ihrer Erklärung vom 29. März über angebliche Inhaftierungen, Zwangsarbeit und Transfers von Uiguren und Angehörigen anderer muslimischer Minderheiten sowie in einem von UN-Experten veröffentlichten Brief über die kollektive Unterdrückung religiöser und ethnischer Minderheiten zum Ausdruck gebracht haben.

Wir fordern China auf, unabhängigen Beobachtern, einschließlich des UN-Hochkommissars, sofortigen, umfassenden und ungehinderten Zugang nach Xinjiang zu gewähren und die acht Empfehlungen des Ausschusses für die Beseitigung der Rassendiskriminierung in Bezug auf Xinjiang dringend umzusetzen, unter anderem durch die Beendigung der willkürlichen Inhaftierung von Uiguren und Angehörigen anderer muslimischer Minderheiten.

Schließlich sind wir weiterhin tief besorgt über die Verschlechterung der Grundfreiheiten in Hongkong unter dem Nationalen Sicherheitsgesetz und über die Menschenrechtssituation in Tibet. Wir fordern die chinesischen Behörden auf, ihre Menschenrechtsverpflichtungen einzuhalten.

Wir danken Ihnen.

(Länder, die die Erklärung unterstützen: Albanien, Australien, Belgien, Belize, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich, Finnland, Haiti, Honduras, Irland, Island, Israel, Italien, Japan, Kanada, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Marshallinseln, Monaco, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Palau, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, San Marino, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Vereinigtes Königreich, Ukraine, Vereinigte Staaten).

Joint statement on the human rights situation in Xinjiang at 47th Session of UN Human Rights Council

Delivered by Leslie E. Norton, Ambassador and Permanent Representative of Canada to the United Nations in Geneva

June 22, 2021 – Geneva, Switzerland

Madame High Commissioner, I have the honour of delivering this cross-regional joint statement on behalf of more than 40 countries.

We are gravely concerned about the human rights situation in the Xinjiang Uyghur Autonomous Region. Credible reports indicate that over a million people have been arbitrarily detained in Xinjiang and that there is widespread surveillance disproportionately targeting Uyghurs and members of other minorities and restrictions on fundamental freedoms and Uyghur culture. There are also reports of torture or cruel, inhuman and degrading treatment or punishment, forced sterilization, sexual and gender-based violence, and forced separation of children from their parents by authorities.

We also share the concerns expressed by UN Special Procedures in their March 29 statement on alleged detention, forced labour and transfers of Uyghurs and members of other Muslim minorities and in a letter published by UN experts describing collective repression of religious and ethnic minorities.

We urge China to allow immediate, meaningful and unfettered access to Xinjiang for independent observers, including the High Commissioner, and to urgently implement the Committee on the Elimination of Racial Discrimination’s 8 recommendations related to Xinjiang, including by ending the arbitrary detention of Uyghurs and members of other Muslim minorities.

Finally, we continue to be deeply concerned about the deterioration of fundamental freedoms in Hong Kong under the National Security Law and about the human rights situation in Tibet. We call on Chinese authorities to abide by their human rights obligations.

Thank you.

[Countries supporting the statement: Albania, Australia, Austria, Belgium, Belize, Bosnia and Herzegovina, Bulgaria, Canada, Croatia, Czechia, Denmark, Estonia, France, Finland, Germany, Haiti, Honduras, Iceland, Ireland, Israel, Italy, Japan, Latvia, Liechtenstein, Lithuania, Luxembourg, Marshall Islands, Monaco, Netherlands, New Zealand, Norway, Palau, Poland, Portugal, Romania, San Marino, Slovakia, Slovenia, Spain, Sweden, Switzerland, United Kingdom, Ukraine, United States.]

Foto: https://geneva.usmission.gov/2021/06/22/joint-statement-on-the-human-rights-situation-in-xinjiang/

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.