China Focus Tibet

Report zu 100 Gräueltaten der Kommunistischen Partei Chinas in Tibet

Das Tibet-Büro Genf veröffentlichte einen Bericht mit dem Titel „100 Gräueltaten der KPCh in Tibet: Ein Handbuch über die Geschichte der Gräueltaten der KPCh in ihrem 100. Jahr“ am 1. Juli 2021.

Da die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) ihr 100-jähriges Bestehen am 1. Juli feierte, möchte das Tibet-Büro Genf mit jenem Report daran erinnern, dass dieses Andauern der Parteiherrschaft kein Zeichen von Erfolg ist, sondern vielmehr aufgrund der repressiven Herrschaft über die persönlichen Freiheiten der Menschen im Lande entstanden ist. Die repressiven Massnahmen sind am stärksten in Gebieten wie Tibet, Ostturkestan, der südlichen Mongolei und anderen Territorien unter der Herrschaft der Kommunistischen Partei Chinas zu spüren.

Das Handbuch setzt ein Zeichen gegen die Versuche der KPCh, ihre gewalttätige Geschichte auszulöschen, indem es einige ihrer brutalen Vorgehensweisen in Tibet seit der Besetzung nachzeichnet. Es soll einen starken Anstoss geben und die KPCh dazu aufrufen, ihre vergangene und andauernde Politik in Tibet zu überdenken, die zum Verlust von unzähligen Menschenleben, zum Verlust von Kultur, Umwelt, Sprache, Religion und der jahrhundertealten Lebensweise der Nomaden geführt hat. Das Handbuch steht daher allein schon durch seine historische Aufarbeitung solcher Ereignisse im Gegensatz zu jeglicher Propaganda, die die KPCh im Rahmen ihrer „Hundertjahrfeier“ verbreitet.

Der Form nach ist dieses Handbuch eine Zusammenstellung von wichtigen Punkten aus Berichten, Büchern und anderen vorhandenen Archiven. Die aufgelisteten 100 Gräueltaten erheben also keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie wurden ausgewählt, um die Leser mit den Gräueltaten vertraut zu machen, in der Hoffnung, dass sie beginnen, die KPCh und ihre Kontinuität zu hinterfragen, angesichts all der grausamen und wahllosen Verbrechen, die in Tibet und anderen ähnlich unterdrückten Gebieten begangen wurden.

Laden Sie hier den Report herunter.

Das E-Handbook wurde von Repräsentant Chhimey Rigzen vom Tibet-Büro Genf veröffentlicht. In seiner Videobotschaft wies Repräsentant Chhimey Rigzen darauf hin, dass jeder Versuch der Kommunistischen Partei Chinas, ihre Geschichte der Gräueltaten zu beschönigen, in Frage gestellt und richtig gestellt werden sollte.

Lesen Sie hier den englischen Originalbeitrag des Tibet-Büros Genf zum Anlass der Veröffentlichung des Handbuchs.

Die Videobotschaft von Repräsentant Chhimey Rigzen zum Handbuch ist auf tibetisch und kann hier angesehen werden.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.