Dalai Lama Focus Tibet

Tibeter wegen Feier des Geburtstages des Dalai Lama verhaftet

Etwa 30 Tibeter sind in der Region Kardze in der früheren tibetischen Provinz Kham verhaftet worden, weil sie den Geburtstag des Dalai Lama am 6. Juli feierten. Nur von 2 Verhafteten sind die Namen bekannt; es handelt sich um Kunchok Tashi und eine Tibeterin namens Dzapo, beide etwa 40 Jahre alt. Die Verhafteten sollen Mitglieder einer Gruppe sein, die in sozialen Medien Bilder und Videos teilten und zu Gebeten für den Dalai Lama aufforderten. In der Region wurden alle Kommunikationskanäle gesperrt und Überwachungsmassnahmen implementiert.

Im Jahre 2016 wurden 10 Tibeter, die den Geburtstag des Dalai Lama feierten, zu Haftstrafen von bis zu 14 Jahren verurteilt. Vor 8 Jahren wurden starben mehrere Tibeter, die sich zur Geburtstagsfeier am heiligen Berg Machen Pomra in Tawu in der osttibetischen Provinz Kardze versammelt hatten, durch Schüsse von Sicherheitskräften auf die unbewaffnete Gesellschaft.

Central Tibetan Administration (Dharamsala, Indien), 19. Juli 2021 // Dr. Uwe Meya

Foto: CTA Dharamsala

Please follow and like us:
  1. Tsering Ngodup

    Die chinesischen Kommunisten und ihre Ein-Mann-Regierung sind immer noch dabei, die Religion im Allgemeinen und insbesondere den Buddhismus in Tibet zu zerstören. Sie sind gegen Religion und sagen, dass Religion Gift für das Volk sei.

    Deshalb prangern sie die tibetischen Lamas an. Sie bezeichnen sie als Separatisten, Wölfe im Schafspelz usw. Viele Millionen Menschen in der Welt respektieren Seine Heiligkeit den Dalai Lama als große Weltfriedensfigur. Aber die chinesischen Kommunisten verunglimpfen Seine Heiligkeit den Dalai Lama die ganze Zeit blindlings. Seine Heiligkeit der Dalai Lama ist einer, der in der ganzen Welt den Frieden predigt. Er kann sowohl den Chinesen als auch den Tibetern helfen, in Frieden und Harmonie miteinander zu leben. Auf der anderen Seite behaupten die chinesischen Kommunisten, dass sie das Recht haben, den zukünftigen Dalai Lama zu wählen. Nun ist die Wahl irgendeines neuen Lamas eine religiöse Angelegenheit mit einer langen Tradition von fast tausend Jahren. Außerdem wird ein neuer Lama vor allem von den Mitgliedern der Institution oder des Klosters gewählt, der oder dem der neue Lama angehört. Das bedeutet, dass die kommunistischen Regierungsmitglieder nicht nur religiös sein müssen – in diesem Fall Buddhisten -, sondern auch Mitglieder der Institution, der der neue Lama angehört, den sie auswählen wollen. Bezogen auf Seine Heiligkeit den Dalai Lama müssten sie auch Mitglieder des Ganden-Phodrang sein.

    Die chinesischen Kommunisten können in Tibet sagen, was sie wollen. Sie können sagen, dass die Sonne im Westen aufgeht, und jeder muss sagen, jawohl, sie geht im Westen auf. Wenn man sagt, nein, die Sonne kommt aus dem Osten, wird man als Anarchist gebrandmarkt und ohne Gerichtsverfahren ins Gefängnis gesteckt und gefoltert. Das ist die Situation in Tibet.

    Die ganze Welt kennt die Situation in China im Allgemeinen und in Tibet im Besonderen, aber sie ignoriert dies völlig, weil sie mit dem kommunistischen China Geschäfte machen will. Das kommunistische China beutet die natürlichen Ressourcen in Tibet ungehindert aus und lässt die Tibeter zu Hungerlöhnen in den Fabriken arbeiten, damit sie die Waren billig in der Welt verkaufen können.

    Die Welt wird es eines Tages erkennen. Ich hoffe, nicht zu spät. Sonst werden sie in die gleiche Situation geraten wie wir Tibeter. Wir wissen, dass viele Tibeter in den fünfziger Jahren mit den kommunistischen Chinesen zusammengearbeitet haben. Das Ergebnis sehen wir heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.