China Focus Schweiz

Ai Weiwei: Schweizer Banken wollten meine Konten auflösen

Ai sagte, die Credit Suisse habe nicht zur Kenntnis genommen, dass er nach seiner Inhaftierung nie wegen Steuerhinterziehung angeklagt oder verfolgt wurde.

Lesen Sie hier den Originalbericht von Chingman, erschienen bei Radio Free Asia am 08.09.2021

Die Credit Suisse hat angekündigt, ein Schweizer Bankkonto der Stiftung des regimekritischen Künstlers Ai Weiwei zu sperren, und begründet dies mit seinem „kriminellen Vorleben“ in China, obwohl er laut Ai Weiwei nie wegen eines Verbrechens verurteilt worden ist.

In einem Beitrag auf Artnet vom 7. September sagte Ai, er habe eine „überraschende Mitteilung“ von der Credit Suisse erhalten, in der sie ihm mitteilte, dass sie das Konto seiner Fart Foundation, die er zur Unterstützung der freien Meinungsäußerung gegründet hatte, kündigte.

„Sie taten dies, so schrieben sie, in Übereinstimmung mit einer neuen Politik, alle Konten von Personen zu schließen, die vorbestraft sind“, schrieb Ai in einem Beitrag, der von dem Chinaforscher Perry Link übersetzt wurde.

„Sie glaubten (oder gaben vor zu glauben?), dass ich in China wegen eines Verbrechens verurteilt worden war“, sagte er. „Mit ein paar Hausaufgaben hätten sie herausfinden können, dass ich nie formell angeklagt, geschweige denn eines Verbrechens verurteilt wurde.“

„Als das Regime in Peking mich verhaftete und meinen Namen in den Schmutz zog, wandte es nur seine normalen Methoden zur Verfolgung politischer Gegner an“, sagte Ai.

In einem Interview mit RFA sagte Ai am Mittwoch, die Bank habe sich auf „neue Regeln“ berufen, die zu dieser Entscheidung geführt hätten.

„Das ist natürlich absurd“, sagte er. „Ich sagte, wenn sie nur eine einfache Untersuchung durchgeführt hätten, hätten sie gesehen, dass ich nie offiziell verhaftet oder strafrechtlich verfolgt wurde.“

Ai wurde 2011 etwa drei Monate lang in Isolationshaft gehalten, aber nicht angeklagt, obwohl die chinesischen Behörden seinem Unternehmen später 2,4 Millionen US-Dollar an Steuern aufbrummten.

Er geriet in Konflikt mit den Behörden, weil er sich offen zu den Skandalen der Regierung geäußert hatte, darunter der mangelhafte Bau von Schulen und die Korruption, die zum Tod tausender Schüler bei einem schweren Erdbeben in der Provinz Sichuan im Jahr 2008 beitrug.

Die Partei beschwichtigen

Er sagte gegenüber RFA, dass er glaubt, dass der Schritt eher von dem Wunsch getrieben wurde, die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) zu besänftigen, in der Hoffnung, ihren Marktanteil in China zu erhöhen.

„Die Beziehung zwischen einem Individuum und den Machthabern ist überall auf der Welt die gleiche, es ist nur eine Frage des Grades“, sagte er. „Es hängt davon ab, wie schamlos die Menschen zu sein bereit sind; einige sind eher bereit, schamlos zu sein als andere.“

Ai sagte, er sei auch von einer anderen Schweizer Bank, der UBS, gewarnt worden, dass sie sein Konto schließen würde, nachdem er einem Schweizer Medienunternehmen ein Interview gegeben hatte, in dem er die einwanderungsfeindliche Politik des Landes kritisierte.

Ai sagte, er wolle die Dienste der UBS nicht weiter in Anspruch nehmen, unabhängig davon, ob die Bank ihre ursprüngliche Entscheidung zurückzieht oder nicht.

Der britische Autor Ma Jian sagte, westliche Banken sollten die KPCh nicht unterstützen und nicht nach deren Pfeife tanzen.

„Es ist möglich, dass die chinesische Regierung der Credit Suisse befohlen hat, Ai Weiwei so zu behandeln, um ihn zu kontrollieren“, sagte Ma.

„Das gesamte westliche Finanzsystem ist im Grunde unethisch, wenn es darum geht, in China Geld zu verdienen, und es gibt Absprachen zwischen Politik und Wirtschaft zu deren eigenem Vorteil“, sagte er.

„Die Globalisierung hat der KPCh viele Möglichkeiten eröffnet, und wo die Wirtschaft hingeht, wird die Politik bald folgen“, so Ma.

Expansion angestrebt

In seinem Artikel erklärte Ai, dass die Credit Suisse wahrscheinlich in China expandieren wolle und hoffe, die Zahl ihrer Mitarbeiter in China innerhalb der nächsten fünf Jahre verdreifachen zu können.

„In China und anderswo sind politische Verbindungen der Treibstoff für den wirtschaftlichen Kolonialismus, der den Kern der heutigen Globalisierung ausmacht“, so Ai.

„In Chinas Staatskapitalismus genießen hohe Beamte unkontrollierte Macht und üben sie in einem Umfeld aus, in dem es keinerlei demokratische Kontrolle gibt.“

Er sagte, dass kein ausländisches Land in China Geschäfte machen kann, ohne die Unterstützung der politischen und finanziellen Elite des Landes, die als „Prinzen“ bekannt ist.

Eine weitere Gefahr bestehe darin, dass westliche Kultureinrichtungen chinesisches Geld anziehen wollen.

„Dies markiert den endgültigen Triumph der kulturellen Globalisierung“, schrieb Ai.

„Wir stellen uns Krieg als invasiv und blutig vor, aber kulturelle Invasion und Krieg, der mit unsichtbarem Schießpulver geführt wird und geruchloses Blut produziert, ist in Wirklichkeit genauso grausam und skrupellos.“

Letztes Jahr berichtete Reuters, dass globale Vermögensverwalter, darunter die Credit Suisse, prüften, ob ihre Kunden in Hongkong Verbindungen zur pro-demokratischen Bewegung der Stadt hätten, um zu vermeiden, dass sie ins Fadenkreuz des drakonischen chinesischen Gesetzes zur nationalen Sicherheit gerieten.

Übersetzung und Herausgabe ins Englische von Luisetta Mudie.

Foto: Radio Free Asia

Lesen Sie hier den Beitrag publiziert bei „derbund.ch“

Konto wird geschlossen – Credit Suisse wirft Ai Weiwei als Kunden raus

Bankkonto wird geschlossenCredit Suisse wirft Ai Weiwei als Kunden raus

Die Grossbank will das Konto des chinesischen Künstlers und Dissidenten schliessen. Die Rekrutierung von sehr reichen Kunden aus China hat Priorität.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.