Focus Schweiz Tibet Veranstaltung

Whispers from the Land of Snows: Culture-based Violence in Tibet

Für die Buchvorstellung am Donnerstag, 28. Oktober 2021, 19 Uhr in der Universität Fribourg, können Sie sich per E-Mail anmelden: buero@gstf.org

Sobald das Buch erhältlich ist, werden wir es auch im GSTF Webshop verkaufen.

Diese Studie von Fanny Iona Morel befasst sich mit dem Kampf der Tibeter um die Anerkennung ihrer grundlegenden Rechte und Freiheiten. Darüber hinaus untersucht sie den Zusammenhang zwischen der Verletzung kultureller Rechte und der von staatlichen Akteuren ausgeübten Gewalt gegen eine Gemeinschaft, die in einer zutiefst buddhistischen Gesellschaft verwurzelt ist.

Die Zusammenarbeit mit den Tibetern stand im Mittelpunkt des partizipativen Ansatzes dieser interdisziplinären Studie. Sie basiert auf den Erfahrungsberichten von tibetischen Exilanten, die in der Schweiz Asyl gesucht haben. Sie deckt die Erfahrungen, Wahrnehmungen und Meinungen der Tibeter auf, von denen die meisten in Tibet verschiedene Formen von Missbrauch erlitten haben.

Der in diesem Buch gewählte Ansatz stützt sich auf die Erklärung über die Rechte der indigenen Völker von 2007 und die Erklärung von Freiburg von 2007, in denen die wesentliche Rolle der kulturellen Rechte zum Ausdruck kommt. Ein weiterer Schwerpunkt ist das von Raphael Lemkin (1900-1959) entwickelte Konzept des Völkermordes. Auf dieser Grundlage wird gezeigt, dass in Tibet mehrere Beispiele für Techniken des Völkermords angewandt wurden und werden (LEMKIN 1944:82-90). Die VR China hat den natürlichen Prozess des kulturellen Wandels in Tibet gewaltsam unterbrochen, indem sie eine kulturelle Assimilation erzwang, die weiterhin Gewalt hervorruft.

Die Widerstandsfähigkeit der Tibeter, ihre Gewaltlosigkeit und ihr Engagement für den Frieden sind starke Bewältigungsmechanismen. Dennoch kommt es weiterhin zu extremer Selbstverbrennung: Seit 1998 wurden 157 Selbstverbrennungen gemeldet.

Es müssen weiterhin Anstrengungen unternommen werden, um für die Menschenrechte in Tibet einzutreten, insbesondere in Bezug auf die Meinungs-, Religions-, Versammlungs- und Bewegungsfreiheit, um einen dauerhaften Frieden zu sichern, der sowohl Tibet als auch der Volksrepublik China zugute käme.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.