China Focus International Politik

Politischer Protest zu Olympia

Trudeau announces diplomatic boycott of Beijing Olympics

Kanada wird keine Regierungsvertreter zu den Olympischen Winterspielen 2022 in China entsenden.

Premierminister Justin Trudeau kündigte am 8. Dezember 2021 an, dass Kanada einen diplomatischen Boykott der bevorstehenden Olympischen Winterspiele 2022 in Peking einleiten wird.

Es werden keine Bundesbeamten an den Spielen teilnehmen. Die kanadischen Athleten werden weiterhin an den Wettkämpfen teilnehmen dürfen.

Die USA, Großbritannien und Australien haben bereits angekündigt, dass sie keine offiziellen Delegationen zu den Spielen entsenden werden – ein gemeinsamer Versuch, China zu zeigen, dass seine Menschenrechtsverletzungen nicht unbemerkt geblieben sind.

Lesen Sie den ganzen Bericht von CBC hier.

Grossbritannien und Australien folgen Boykott-Ankündigung der USA

  1. Auch Australien und Grossbritannien schicken keine politischen Vertreterinnen und Vertreter zu den Olympischen Winterspielen nach Peking, wie die beiden Staaten am Mittwoch verlauten lassen.
  2. Damit schliessen sich die beiden Länder dem diplomatischen Boykott der USA an, wie es zuvor schon Neuseeland getan hatte.
  3. Die australischen und britischen Athletinnen und Athleten können jedoch weiter an Olympia teilnehmen. Die Spiele dauern vom 4. bis zum 20. Februar.

Lesen Sie den ganzen Bericht vom SRF hier. Beitragsfoto: Reuters

New Zealand Diplomats Won’t Attend Winter Olympics in China

Neuseeland wird bei den Olympischen Winterspielen in Peking im Februar nicht auf diplomatischer Ebene vertreten sein, sagte der stellvertretende Premierminister Grant Robertson.

„Wir haben bereits klargestellt, dass wir nicht auf Ministerebene dabei sein werden“, sagte Robertson am Dienstag in Wellington gegenüber Television New Zealand. „Das haben wir China, glaube ich, im Oktober klargemacht, und deshalb ist das für uns eine Entscheidung, die wir bereits getroffen haben.“

Lesen Sie den ganzen Bericht von bloomberg hier.

USA verkünden diplomatischen Boykott der Olympischen Spiele

Die US-Regierung will Sportler zu den Olympischen Winterspielen nach China schicken, aber keine diplomatischen Vertreter. Peking reagiert verärgert, noch bevor die offizielle Verkündung da ist.

Aus Protest gegen Menschenrechtsverletzungen in China haben die USA einen diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking angekündigt.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte in Washington, die Regierung von Präsident Joe Biden werde keine diplomatischen oder offiziellen Vertreter zu den Olympischen Spielen nach China schicken. Hintergrund seien der „Genozid“ in der autonomen Region Xinjiang und andere Menschenrechtsverletzungen. US-Athleten sollen aber an den Spielen teilnehmen.

Lesen Sie den ganzen Bericht von der Sportschau hier.

Deutschland: Olympia in Peking – Bundespräsident reist nicht an, Scholz weicht noch aus

Sollten deutsche Politiker zu den Olympischen Winterspielen nach Peking reisen, könnten es nur hochrangige sein. Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz wich der Frage aus, ob er sich dem Boykott der USA anschließen werde. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bleibt den Spielen auf jeden Fall fern.

Lesen Sie den ganzen Bericht von der Sportschau hier.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.