Focus GSTF SAST

Pläne für die Zusammenarbeit für Tibet

Am 11. Januar trafen sich Vertreter der GSTF Sektion Romandie mit den Repräsentanten des Tibet Büros in Genf um Pläne für weitere Tibet-Aktivitäten in der französisch-sprachigen West-Schweiz zu schmieden.

Der ehemalige Parlamentarier und Bürgermeister René Longet und die ehemalige Stadträtin von Genf, Marguerite Contat, trafen sich mit dem Vertreter des Tibet Bureau Genf, Chhimey Rigzen, und den Mitarbeiterinnen Tenzin Choesang und Kalden Tsomo.

Es wurde eine breite Palette von Themen besprochen, darunter auch Pläne zum Einsatz für Tibet auf kantonaler und nationaler Ebene. Kalden Tsomo, Abgeordnete für UN-Fürspachen, hielt einen kurzen Vortrag über die Einflussnahme der KPCh unter dem Deckmantel von NGOs und gemeinnützigen Instituten. Ausserdem betonte sie die Bedeutung der Zivilgesellschaft, wenn es darum geht, die Regierung und die Repräsentanten in die Pflicht zu nehmen, der chinesischen Propaganda und Einflussnahme entgegenzuwirken. Eine Reihe von Aktionsplänen für die nächsten Monate wurde bei dem Treffen aufgestellt.

Der Vertreter Chhimey Rigzen dankte den Vertretern der Sektion Romandie der, Renè Longet und Marguerite Contat, für ihre kontinuierliche Solidarität und ihren unermüdlichen Einsatz für Tibet.

Lesen Sie den englischen Originalbericht vom Tibet Büro hier.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.