Die Schweiz für Tibet – Tibet für die Welt: Über 5000 Menschen empfingen heute Dalai Lama auf dem Münsterhofplatz in Zürich

Zwischen 5 und 6000 Menschen empfingen den Dalai Lama auf dem Münsterhof in Zürich.

Der Münsterhof ist bereits um 14:20 Uhr sehr gut besetzt. Viele Schweizer und Tibeter schwenken tibetische Flaggen.

Dem Aufruf der Gesellschaft Schweizerisch-Tibetische Freundschaft (GSTF) zusammen mit der Tibeter Gemeinschaft Schweiz/Liechtenstein an die Schweizer Bevölkerung, S.H. den Dalai Lama an dieser öffentlichen Solidaritätskundgebung herzlich zu empfangen sind Tausende gefolgt.

Die bunt gemischte Menge von Tibeterinnen, Tibetern und sehr zahlreich erschienene Schweizer Freundinnen und Freunde Tibets zeigten mit ihrer Anwesenheit, dass der Bevölkerung die seit 50 Jahren währende Gastfreundschaft und Unterstützung Tibets sehr viel wert ist.

Nach den Auftritten von Künstlern wie The Young Gods, Lee Everton und Burkina Faso, zusammen mit Tibetischen Musikern drücken  Kutti MC und Endo Anaconda mit Wortbeiträgen ihre Solidarität aus.

15:00: Der Münsterhof ist jetzt bereits voll. S.H der 14. Dalai Lama erschien um 15:40h und wurde mit frenetischem Applaus begrüsst. Er sprach während 40 Minuten über das grosse Engagement der Schweiz und der Notwendigkeit, diesen Einsatz in Zukunft noch zu intensivieren, um die bedrohte tibetische Kultur vor der Zerstörung zu bewahren.

Das Programm wurde von Worldmusic-Beiträgen der anwesenden Gruppen bereichert.

Nationalrat Mario Fehr, Präsident der Parlamentarischen Gruppe für Tibet und Nationalrätin Doris Fiala drückten ihr Befremden über „die volle Agenda“ des Bundesrates aus und hoffen auf eine bessere Zeitplanung zu einem späteren Zeitpunkt.

Im Namen des Vorstandes der GSTF richteten der Vicepräsident Lucius Blattner und das Vorstandsmitglied Tende Dunchu Worte des Dankes an das Publikum.

Die aktuellen Bilder der Kundgebung mit dem Dalai Lama:

[nggallery id=12]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.