GSTF

Dank der Pri­vat­in­itia­tive vie­ler Schwei­zer/-innen und der Ein­wil­li­gung der schwei­ze­ri­schen Regie­rung fan­den seit 1960 bis heute rund 8000 Tibe­ter und Tibeterinnen eine zweite Hei­mat in der Schweiz. Dies ist eine der grössten Exiltibeter-Gemeinschaft aus­ser­halb des indi­schen Subkontinents.

Um die gewalt­lose Be­we­gung des tibe­ti­schen Vol­kes und seine bud­dhis­ti­sche Kul­tur zu unterstützen, wurde im April 1983 die Gesell­schaft Schweizerisch-Tibetische Freund­schaft GSTF gegründet.

Die GSTF ist heute die grösste schweizerische Nicht-Regierungsorganisation für Tibet und zählt etwa 1600 Mitglieder. Sie ist in sieben Sektionen aufgeteilt, denen der von den Mitgliedern gewählte Vorstand vorsteht. Die Geschäftsstelle unterstützt den Vorstand und die Sektionen in den vielfältigen Tätigkeitsfeldern und sorgt dafür, dass die GSTF effizient, direkt und unkompliziert für die Sache Tibets wirken kann.

Die Gesellschaft Schweizerisch-Tibetische Freundschaft GSTF setzt sich für die Erhaltung der tibetischen Kultur ein. Sie will deshalb

  • die Schweizer Öffentlichkeit über die Situation in Tibet informieren
  • die gewaltlosen Bestrebungen der Exiltibeter für die Sache Tibets unterstützen
  • mit anderen an Tibet interessierten Gruppen zusammenarbeiten
  • ein Forum für Begegnungen und Gespräche zwischen Schweizern und Tibetern sein
  • in der Schweiz günstige Rahmenbedingungen für die Pflege der tibetischen Kultur schaffen
  • soziale Lebenshilfe und Beistand für Tibeter leisten